Die Schlachtzahlen im US-Rindermarkt bleiben bis in den März gedämpft, bevor sie im April zunehmen und ihren Höhepunkt im Mai/Juni erreichen und die Preise auf Talfahrt schicken. In der Hitze der Sommermonate allerdings gehen die Schlachtungen extrem zurück und finden im August ihre  Tiefststände, was die Preise für die Terminmonate bis in den Herbst unterstützt.

Dem gegenüber nehmen in diesem Zeitraum die Bestände für Futtermais immer mehr ab und finden ebenfalls im August ihre Tiefststände. Da die Züchter aber möglichst viele Tiere in Zeiten  günstiger Futterpreise aufziehen, nimmt in dieser Zeit auch das Angebot schlachtfähiger Tiere ab. Erst mit Blick auf die neue Ernte im Oktober/November und günstigere Futterpreise nehmen auch die Viehbestände wieder zu.

Positionierung der Marktteilnehmer

Die neuesten CoT-Positionierungsdaten vom 05. Juni, mit Veröffentlichung vom 08. Juni, zeigten, dass Produzenten ihre Short-Positionen um 6.323 Kontrakte reduziert haben. SWAP-Händler hingegen,  reduzierten ihre Long-Positionen um 5.694 Kontrakte. Vermögensverwalter erhöhten ihre Long-Positionen um 56 Kontrakte und sonstige Berichtspflichtige reduzierten ebenfalls ihre Long-Positionen um 248 Kontrakte. Das „Open-Interest“ verringerte sich um 40.317 auf 384.468 Kontrakte.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren