Das in den USA am meisten nachgefragte und verkaufte raffinierte Produkt ist „Unleaded Gasoline“ oder besser bleifreies Benzin und macht fast die Hälfte des nationalen Ölverbrauchs aus. Gerade zu den Feiertagen wie Thanksgiving und Weihnachten verzeichnen die Produzenten eine höhere Nachfrage an Benzin, die aber über die Wintermonate immer weiter rückläufig ist. Die Familien bleiben eher am Wohnort oder nutzen das Flugzeug für Reisen, da sich die Fahrbedingungen verschlechtern.

Erst mit steigenden Temperaturen nimmt das Verkehrsaufkommen wieder zu und lässt auch den Benzinverbrauch ansteigen. Anders verhält es sich mit Rohöl, das gerade während der Wintermonate in den Raffinerien als Basis für Heizöl verarbeitet und erst mit steigenden Temperaturen in dieser Eigenschaft zurückgefahren wird.

Auch wenn der Benzinpreis stark an den Ölpreis gekoppelt ist, gibt es doch Zeiten, in denen sich die Wechselwirkung in den Bewegungen der Preise mit unterschiedlichem Tempo zeigt. Gerade über den Dezember hat sich dies, in Bezug auf die März-Kontrakte, für beide Märkte 14-mal in den letzten 15 Jahren so herausgestellt.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren