Rohstoffe: Fällt der Preis für Kaffee weiter?

//Rohstoffe: Fällt der Preis für Kaffee weiter?

Rohstoffe: Fällt der Preis für Kaffee weiter?

Nach dem Preisverfall am Markt für Arabica-Kaffee seit Anfang des Jahres von über 130 Cent je Pfund auf unter 115 hat sich der Markt erholen können und ist aus seinem abwärts gerichteten Trendkanal ausgebrochen. Allerdings dürfte diese Reaktion wohl mehr technischer als fundamentaler Natur sein, denn nach letzten Meldungen liegen die Lagerbestände für Kaffee auf einem durchaus guten Niveau. Darüber hinaus steht eine als hoch bezeichnete Ernte des größten Kaffeeproduzenten der Welt – Brasilien – an, die durchaus auf die Preise drücken könnte. Der letzte Handelstag für Mai-Futures ist der 18. Mai, was dazu führen wird, dass vor allem Produzenten ihre Hedges / Absicherungen von Mai- in Juli-Kontrakte rollen werden, was wiederum das saisonale Muster des Marktes bestätigen würde.

Positionierung der Marktteilnehmer

Die neuesten CoT-Positionierungsdaten vom 1. Mai, mit Veröffentlichung vom 04. Mai haben gezeigt, dass Produzenten ihre Short-Positionen um 10.767 Kontrakte erhöht haben. Vermögensverwalter hingegen, reduzierten ihre Short-Positionen um 16.272 Kontrakte. SWAP-Händler und sonstige Berichtspflichtige wiederum, haben ihre Long-Positionen um 1.928 sowie 2.785 Kontrakte reduziert. Das Open Interest stieg um 3.714 auf 301.577 Kontrakte.

Saisonaler Handel (Eröffnung und Schließung der Position zum Handelsende)

Der aktuelle saisonale Handel sieht vor, am 11. Mai den Coffee-Future mit Terminmonat Juli Short zu gehen und dies Position am 23. Mai durch Rückkauf zu schließen. Der durchschnittliche Gewinn, der mit diesem Handel in den letzten 15 Jahren erzielt wurde, beläuft sich auf 1.771 USD. Die Erfolgsquote liegt bei 87 Prozent bzw. 13 Gewinnhandlungen. Der größte offene Verlust einer Position lag in 2015 bei 3.300 USD und führte bei Schließung noch zu einem Gewinn von 2.775 USD. Der höchste Gewinn wurde in 2013 mit 5.887 USD erzielt.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Von |2018-05-11T13:43:14+00:0011.05.2018|Kategorien: Rohstoffe & Devisen|Kommentare deaktiviert für Rohstoffe: Fällt der Preis für Kaffee weiter?

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.