Dollar – mehr als eine Korrektur?

//Dollar – mehr als eine Korrektur?

Dollar – mehr als eine Korrektur?

Am Anfang des Jahres war die Meinung zum Dollar einheitlich – dieser sollte an Wert verlieren. Doch seit ein paar Wochen muss wohl diese Vorhersage revidiert werden. Der Euro notiert nun unter der wichtigen markttechnischen Unterstützungslinie von 1,20 EUR/USD. Dabei spricht doch einiges gegen die wichtigste Weltwährung – Trumps volatiler Führungsstil, Defizit sowohl im Staatshaushalt als auch im Außenhandel, aber auch das Schwinden
des konjunkturellen Vorsprungs von den USA auf Europa und die restliche Welt.

Zum aktuellen Zeitpunkt berichten die Händler, dass die Bereitschaft, den Dollar zu verkaufen, verschwunden ist. Während die langfristig ausgerichteten Investoren noch nicht den Greenback kaufen, stocken die kurzfristig ausgerichteten Hedge Fonds ihre Dollar-Position bereits auf.

Eine mögliche Unterstützung des stärkeren Dollars könnte man aus den konjunkturellen Entwicklungen ableiten. Der wirtschaftliche Aufschwung in Europa hat in der  jüngsten Vergangenheit massiv an Schwung verloren. Während der globale Einkaufsmanagerindex (PMI) im April zum Vormonat leicht auf 53,5 angezogen hat, war dieser in USA mit einem Wert von 57,3 rückläufig. Eine deutlichere Wachstumsverlangsamung konnte man jedoch in Europa beobachten. Gemäß der Schätzung von Eurostat ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone im ersten Quartal mit 0,4% gewachsen, nach einem Zuwachs von 0,7% in  der Vorperiode. Der Industrie-PMI hat diese Entwicklung vorzeitig angedeutet, denn nach dem Rekordstand von 60,6 im Dezember, lag dieser im April bei 56,2 und somit auf dem niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahr. Man kann somit an dieser Stelle eine These aufstellen, dass die Konjunktur in Europa den Zenit überschritten hat.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Von | 2018-05-11T13:35:49+00:00 11.05.2018|Kategorien: Rohstoffe & Devisen|Kommentare deaktiviert für Dollar – mehr als eine Korrektur?

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.