Die Ferien- und Fahrsaison endete in den USA mit dem Labor-Day am 03. September, der gleichzeitig der letzte schulfreie Tag nach den großen Sommerferien ist und das offizielle Ende des Sommers markiert. Ab diesem Zeitpunkt verlangsamt sich der Benzinverbrauch und setzt sich im Allgemeinen bis zu seine Tief-punkt im Winter fort. Darüber hinaus werden in einigen der großen Förder-Bundesstaaten zum Jahresende Steuern auf Lagerbestände für Rohöl und „Rohwaren“ erhoben, was den Raffinerien einen finanziellen Anreiz bietet, bis zu Ablauf des Jahres möglichst viel Benzin in die „Pipelines“ zu pumpen, was wiederum die „Bearspreads“ (Frontmonat Short) treibt.

Positionierung der Marktteilnehmer

Die neuesten CoT-Positionierungsdaten vom 18. September mit Veröffentlichung vom 21. September, haben gezeigt, dass Produzenten ihre Short-Positionen um 4.417 Kontrakte ausgebaut haben, während SWAP-Händler ihre Long-Positionen um 2.556 Kontrakte reduzierten. Demgegenüber erhöhten Vermögensverwalter und sonstige Berichtspflichtige ihre Long-Positionen um 4.153 sowie 2.747 Kontrakte. Das Open Interest stieg um 2.877 auf 445.400 Kontrakte.

Saisonaler Handel (Eröffnung und Schließung der Position zum Handelsende)

Der neueste saisonale Handel sieht vor, am 01. Oktober den April Gasoline Future Long und gleichzeitig den Januar Gasoline Future Short zu gehen und diesen Spread am 07. Dezember wieder zu schließen. Dieser Handel erzielte in den letzten 15 Jahren, bei einer Erfolgsquote von 93 Prozent, einen durchschnittlichen Gewinn von 1.155 USD. Der größte offene Verlust wurde in 2011 mit 4.431 USD gehalten und führte bei Schließung der Position mit 2.541 USD zu dem einzigen Verlust. Der höchste Gewinn wurde in 2006 mit 4.767 USD vereinnahmt.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren