Das extrem trockene Wetter in weiten Teilen Argentiniens, aber auch in Teilen der USA, hat die Ertragsprognosen für die Sojabohnenente stark reduziert. So hat die Getreidebörse in Buenos Aires ihre Ernteeinschätzungen von 42 Mio. auf 39,5 Mio. Tonnen, nach über 55 Mio. in den beiden Vorjahren, weiter gekürzt. Das US-Landwirtschaftsministerium schätzte am vergangen Donnerstag die prospektive Sojabohnenfläche in den USA auf zwei Mio. Acres (~809 Mio. ha) weniger als die durchschnittliche Marktschätzung.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren