Summer-Season heißt Barbecue-Season, verbunden mit dem Drang der Amerikaner nach tierischem Eiweiß. Glaubt man den Experten der US-Fleischindustrie, scheint dieser Drang in diesem Jahr wieder nur schwer zu befriedigen zu sein. So zeichnet sich eine steigende Nachfrage an Schweinefleisch, vor allem an Koteletts und Rippchen ab, welche zunehmend aus den Vorräten der Kühlhäuser der Großhandelsbranche für Schweinefleisch abgedeckt werden muss.

Saisonal nehmen die Zahlen der Schweineschlachtungen im Mai ab und finden bis in den Juli ihren Tiefpunkt des Jahres. Währenddessen erreicht der Konsum an Schweinefleisch bis in den Juli seinen Höchststand und treibt die Preise. So scheint erst mit Beginn des „neuen Schlachtjahres“ im August wieder von einer Normalisierung in Bezug auf Angebot und Nachfrage in diesem Markt auszugehen.

Positionierung der Marktteilnehmer

Die neuesten CoT-Positionierungsdaten für Lean Hog (mageres Schweinefleisch) vom 29. Mai, mit Veröffentlichung vom 01. Juni, zeigten, dass Produzenten ihre Short-Positionen um 158 Kontrakte erhöht haben. SWAP-Händler hingegen erhöhten ihre Long-Positionen um 843 Kontrakte.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren