Aktien: Ausbruch nach oben?

//Aktien: Ausbruch nach oben?

Aktien: Ausbruch nach oben?

Die Wall Street bekam in den letzten Tagen nicht nur Unterstützung von der anlaufenden Berichtssaison des zweiten Quartals, sondern auch von US-Notenbankpräsident Jerome Powell, der auf seiner halbjährlichen Anhörung vor dem Bankenausschuss des Senats in Washington Konjunkturoptimismus verbreitete. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von 2%, sagte Powell. Ob der Aufschwung, wie Powell meint, mit der weiter schrittweisen Anhebung der Leitzinsen verlängert wird, hängt unseres Erachtens vor allem von der Zahl und Geschwindigkeit der Schritte ab.

In der Vergangenheit hatte die Federal Reserve hierbei selten ein glückliches Händchen. Allerdings warnte der Fed-Chef vor höheren Zöllen, denn diese wären langfristig schlecht für die US-Wirtschaft. Für die chinesischen Börsen waren die verhängten Zölle in den vergangenen Tagen jedenfalls eine gravierende Belastung. Seit dem Hoch Anfang Februar verlor der CSI 300 Index ziemlich genau 20%, der Hongkonger Hang Seng immerhin 14%. Während sich bei den Indizes der Industrieländer eine Zunahme der relativen Stärke abzeichnet, stehen diejenigen der Schwellenländer weiterhin abgeschlagen in der Rangliste.

Auch an den Ölmärkten kam es in den vergangenen Tagen zu einem regelrechten Ausverkauf. Im Vergleich zur Vorwoche verlor das Barrel in der Spitze 10% an Wert – allerdings ohne herausragende Umsätze an den Terminbörsen, was wiederum die Nachhaltigkeit des Rückgangs gerade nicht untermauert. Neben der anhaltenden Diskussion über eine mögliche weitere Erhöhung der OPEC-Produktion im Zuge der Produktionsausfälle in Libyen und Venezuela erwägt die Trump-Regierung einen Teilverkauf (5-30 Mio. Barrel) der strategischen US-Ölreserven (aktuell ca. 660 Mio. Barrel).

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Von |2018-07-20T10:02:50+00:0019.07.2018|Kategorien: Aktienmarkt|Kommentare deaktiviert für Aktien: Ausbruch nach oben?

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.