Die Spannung steigt

//Die Spannung steigt

Die Spannung steigt

An den Weltbörsen hält man die Luft an. Die Märkte können zwar das Terrain verteidigen, weil publizierte Daten derzeit keine negativen Überraschungen bringen. So stiegen die US-Verbraucherpreise im Mai nur um 0,1% und entsprachen damit den Erwartungen. Die Zahlen befeuern die Hoffnungen, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins senken könnte, da die Inflation kein Thema mehr zu sein scheint. Bis zum G20-Gipfel im japanischen Osaka Ende Juni, bei dem ein Treffen von Trump und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping geplant ist, dürfte daher „seitwärts“ die präferierte  Richtung für die Aktienkurse bleiben.

In Deutschland haben Industrie und Außenhandel im April überraschend schwach abgeschnitten. Einen besonders kräftigen Rückschlag  musste die Exportwirtschaft einstecken. Im April sind die Ausfuhren im Monatsvergleich um 3,7% gesunken, und damit so stark wie seit 2015 nicht mehr.  Eine schwache Entwicklung mit minus 1,9% im Monatsvergleich zeigte sich auch bei der Industrieproduktion. Die Deutsche Bundesbank geht nun von  lediglich 0,6% Wirtschaftswachstum aus. Die expansive Geldpolitik der EZB stützt erfreulicherweise weiterhin die Inlandsnachfrage und die Hoffnung, dass  sich im späteren Verlauf des zweiten Halbjahres auch die Auslandsnachfrage wieder etwas belebt, besteht natürlich auch noch.

Knapp drei Wochen vor dem erwarteten Treffen von US-Präsident Donald Trump und seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping sind die Aussichten auf einen Durchbruch im Handelsstreit gering. Die Aktien von Chipherstellern und Halbleiterzulieferern wie Applied Materials und Micron Technologies, die einen großen Anteil ihres Umsatzes in China erwirtschaften, kamen daher in den vergangenen Börsensitzungen kräftig unter Druck. Mitten im Streit zwischen Huawei und der US-Regierung verlangt der chinesische Netzwerk-Ausrüster einem Insider zufolge vom US-Telekom- Konzern Verizon mehr als eine Milliarde Dollar für die Nutzung von Patenten. Auch hier gewinnt der Schlagabtausch in der Branche offensichtlich an  Schärfe.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-06-14T11:25:23+00:0013.06.2019|Categories: Aktienmarkt|Kommentare deaktiviert für Die Spannung steigt

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.