Aktien: Mitten im Zahlenreigen

//Aktien: Mitten im Zahlenreigen

Aktien: Mitten im Zahlenreigen

Bevor es in die reguläre Aktien-Kommentierung geht, ein Blick auf die Nachricht der Woche schlechthin: Deutsche Bank und Commerzbank haben offiziell die Fusionsgespräche abgesagt. Wie es offiziell heißt, konnten beide Großbanken keinen „ausreichenden Mehrwert“ in einem Zusammenschluss erkennen. Das ist keine Überraschung, nachdem in den vergangenen Wochen schon ausführlich nachgerechnet wurde, dass sich solch eine Fusion hauptsächlich nur über einen massiven Arbeitsplatzabbau rechnen würde. Nun stehen  beide Institute vor der Aufgabe, wieder ihre eigenen Strategien aufzunehmen. Man darf gespannt sein, ob nun bei der Commerzbank  tatsächlich andere Käufer anklopfen.

Die Deutsche Bank hatte am Donnerstag im Übrigen neben der Absage auch ihre Quartalsbilanz zu präsentieren. Diese lag über den  Erwartungen, die aber im Vorfeld massiv zurückgestutzt worden waren. In der nächsten Ausgabe mehr davon.

Die Berichtssaison hält die Börsen in Schach. Äußerst gute Zahlen präsentierten zwei Unternehmen der Softwarebranche. SAP und  Microsoft erreichten neue Alltime-Highs. Offensichtlich werden die Senkrechtstarter des Jahres berechtigt gekauft, denn derart bestechende  Zahlen (zweistelliges Umsatz- und Ertragsplus) hat kaum eine andere Branche. Zum „Held des Tages“ wurde am Dienstag der Zahlungsdienstleister Wirecard, der sogar noch mehr als die SAP-Aktie abhob, weil der Vorstand einen neuen strategischen Großinvestor –  die allseits bekannte japanische Technologieholding Softbank – aus dem Hut zauberte. Softbank will eine Wandelanleihe im Volumen von  900 Mio. EUR zeichnen und so bei Wirecard einsteigen. Das soll dann einer Quote von 5,6% des Aktienkapitals entsprechen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-04-26T11:45:19+00:0025.04.2019|Categories: Aktienmarkt|Kommentare deaktiviert für Aktien: Mitten im Zahlenreigen

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.