Schmierentheater oder Realpolitik

//Schmierentheater oder Realpolitik

Schmierentheater oder Realpolitik

Schmierentheater oder Realpolitik – Zwischen diesen beiden Extremen schwanken derzeit die Kommentierungen zu den jüngsten Personalentscheidungen in der EU. Die Entscheidung der Regierungschefs, auf das so genannte Spitzenkandidaten-Modell der Europawahl zu pfeifen und für den Kommissionsvorsitz einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken, entwertet natürlich eindeutig die hochgejazzte Wahl zum Europaparlament. Doch die Parlamentarier ihrerseits sollten sich auch nicht beklagen. Denn sie hatten es versäumt, in den vergangenen Jahren dieses gewollte Prinzip auch institutionell zu verankern.

Dieses Manko wurde vor allem vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron erkannt und ausgenutzt. Denn dieser macht bekanntlich schon seit  Jahr und Tag keinen Hehl aus seiner europapolitischen Agenda, die Frankreich wieder eine besondere Führungsrolle zugestehen soll. Mit den nun  vorliegenden Personalvorschlägen (die nach unserer Einschätzung sehr wahrscheinlich auch umgesetzt werden), werden parlamentarische Blütenträume beendet. Denn:

Die Erkenntnis ist eindeutig: Das EU-Parlament darf zwar rumkrakelen und im besten Fall Ideen geben – der Ton wird aber nach wie vor in den  europäischen Hauptstädten angegeben. Und der neue Dirigent im europäischen Orchester heißt Macron. Er hat nun faktisch alle wichtigen Positionen mit  Gefolgsleuten oder lenkbaren Akteuren besetzt. Deutschland mit seiner inzwischen offensichtlich kraftlosen Bundeskanzlerin ist auf die Zuschauertribüne verbannt. Denn eins dürfte klar sein: Sollte Frau von der Leyen tatsächlich Kommissionspräsidentin werden, wird sie nicht deutsche  Interessen vertreten, sondern die Interessen des Meinungsführers, und der sitzt aktuell in Paris.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-07-05T18:58:23+00:0004.07.2019|Categories: Allgemein|Kommentare deaktiviert für Schmierentheater oder Realpolitik

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.