Eigentlich hatten wir uns hier im Alpha Strategie schon vor geraumer Zeit vom Gesamtthema Argentinien verabschiedet, nachdem das südamerikanische Land erneut einen Ausfall erklärte. Da wir allerdings wissen, dass es immer noch Investoren gab und gibt, die von diesem Highrisk-Investment nicht lassen konnten, wollen wir an dieser Stelle ein Update geben, wie aktuell der Stand der Dinge beim Umschuldungsprozess ist.

Insgesamt will Argentinien Anleihen im Gesamtwert von rund 67 Mrd. USD umschulden. Bisherige Angebote wurden regelmäßig als komplett unattraktiv abgelehnt. Selbst der IWF, der aus uns unbekannten Gründen Argentinien immer noch fast wohlwollend zur Seite steht, hatte die Regierung in Buenos Aires ermahnt, den internationalen Investoren entgegenzukommen. Mit dem inzwischen vierten Vorschlag ist zumindest ein Teil der Forderungen erfüllt worden. Denn jetzt bietet Argentinien für die Umschuldung einen Nettogegenwert von 53,5 Cent je USD an für diejenigen, die freiwillig der Umschuldung zustimmen. Wer über die Kollektivklauseln zum Umtausch quasi gezwungen wird, soll immerhin noch 52,2 Cent je USD erhalten. Damit ist Argentinien der Forderung des IWF nachgekommen, dass das Angebot oberhalb von 50 Cent je USD liegen sollte.

Außerdem werden die Zahlungstermine um zwei Jahre vorverlegt und beginnen bereits im kommenden Jahr. Auch der Zinskupon wurde verbessert und es gibt einen Bonus für die Investoren, die als erste das Angebot annehmen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren