Eurozone: Nichts gelernt?

//Eurozone: Nichts gelernt?

Eurozone: Nichts gelernt?

Um gleich vorneweg mit einem Vorurteil aufzuräumen: Schulden per se sind weder gut noch schlecht. Die negative Tonlage, die in manchen Medien bezüglich Schulden angeschlagen wird, geht vollkommen an ökonomischen Überlegungen vorbei. Mit Fremdkapital können Unternehmen Projekte umsetzen, die im besten Fall eine positive Rendite bringen. Damit wird Umsatz und Gewinn und letztlich Unternehmenswert geschaffen. Auch für Staaten macht Verschuldung Sinn, wenn die Gelder in Infrastruktur investiert werden, die wirtschaftliches Handeln von Unternehmen befeuern und damit gesamtwirtschaftliches Wachstum schaffen. Ob Schulden für konsumtive Ausgaben genutzt werden sollten, wäre Thema einer anderen Diskussion.

Für Unternehmen, Staaten und erst recht Verbraucher gilt aber: Schulden ergeben nur so lange Sinn, wie sie refinanziert werden können. Die sogenannte Schuldentragfähigkeit ist deshalb ein Indikator, der bei jeder Schuldenanalyse mit dazugehört. Der große Knall der Finanzkrise vor mittlerweile zehn Jahren hat gezeigt, dass viele Unternehmen und auch Staaten an die Grenzen ihrer entsprechenden Belastung gekommen waren. Dies spiegelte sich in zum Teil exorbitant steigenden Risikoprämien wider. Denn natürlich verlangen Gläubiger, die ihre Kredite für rückzahlungsgefährdet halten, mehr Zins.

Das galt auch für die Eurozone, die bekanntlich neben Island und Irland vor allem ein Südeuropa-Schuldenproblem hatte. Wir wollen an  dieser Stelle nicht die ganzen Maßnahmen und politischen Diskussion noch mal rekapitulieren, die dazu dienen sollten, die Verschuldung wieder zu senken. Dass hier durchaus Erfolge für eine Stabilisierung erreicht wurden, wollen wir nicht negieren. Dies spiegelt  sich auch in der Fähigkeit der Krisenländer wider, wieder fast normal am Kapitalmarkt aktiv zu werden. Dennoch: Der Blick auf den derzeitigen  Status quo zeigt, dass die Verschuldungsproblematik  längst noch nicht geklärt ist, im Gegenteil.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Von |2018-09-28T07:34:00+00:0027.09.2018|Kategorien: Allgemein|Kommentare deaktiviert für Eurozone: Nichts gelernt?

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.