Der türkische Hersteller von Haushaltsgeräten hat Zahlen für das 1. Quartal 2022 veröffentlicht. Der Umsatz hat sich im Jahresvergleich auf 28,2 Mrd. TRY (1Q21 13 Mrd. TRY) mehr als verdoppelt, was auf die Abwertung der Lira sowie auf das Wachstum zurückzuführen ist. Die Bruttomarge des Unternehmens lag bei 30,8% und damit niedriger als im Vorjahr (vs. 34,5% in 1Q21), aber höher als im Vorquartal (4Q21: 28,8%), was auf Produktpreiserhöhungen und höhere Rohstoffpreise zurückzuführen ist. Daraus ergibt sich eine EBITDAMarge von 10,6% für das 1. Quartal (vs. 14,6% in 1Q21 und 9,4% in 4Q21). Das Betriebskapital in Relation zum Umsatz stieg auf 27,7% gegenüber 26,3% im GJ21 und lag damit über der Prognose des Unternehmens von 25%, was in erster Linie auf höhere Lagerbestände zurückzuführen ist.

Der Nettoverschuldungsgrad lag Ende des 1. Quartals 2022 beim 2,8-fachen gegenüber dem 2,4-fachen zum Ende des GJ2021. Ohne die Auswirkungen der Aktienrückkäufe und unter Berücksichtigung des jährlichen Beitrags, der in 2H2021 erworbenen Vermögenswerte von Hitachi und Whirlpool würde sich der ausgewiesene Nettoverschuldungsgrad auf das 2,2-fache reduzieren.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren