Wenn die Ernte für US-Sojabohnen näher rückt, beginnt der Markt, eine Prämie auf weiter entfernt liegende Terminkontrakte einzupreisen. Das wirkt sich in der Regel auf die Spreads zwischen nahen und entfernteren Handelsmonaten aus. Dies bildet die Grundlage für unseren heutigen saisonalen Handelsansatz.

Mit dem Erntebeginn im September erhöht sich zunehmend der Druck auf die Preise für Sojabohnen. Die Exporte steigen und die verarbeitende Industrie beginnt ihre Lagerbestände wieder auszugleichen. Mit Eintritt in das  Winterhalbjahr steigt auch die Nachfrage der Viehzucht-Industrie für alternative Futtermittel. Dies betrifft vor allem  Sojabohnen-Schrot oder besser Soybean Meal, als ein sehr gefragtes proteinreiches Nebenprodukt bei der Verarbeitung der Bohnen.

Als Ergänzungsstoff für Tierfutter liegt der Verbrauch in der kalten Jahreszeit am höchsten, während er in den  Sommermonaten, wenn natürliches Futter im Überfluss vorhanden ist, auf seinen Tiefpunkt sinkt. Als Lebensmittelzusatz  wiederum wird Soybean Meal das ganze Jahr verarbeitet. Die schlechte Lagerfähigkeit hält die Verarbeiter und Verbraucher von  Soybean Meal allerdings zu regelmäßigen Nachkäufen an.

Und: Der Preis für Soybean Meal steht auch in Abhängigkeit zu den Preisen für Sojabohnen. Dies macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn die Lagerbestände für die Bohnen zurückgehen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren