Ganz Italien ist derzeit bekanntlich auf Stand-by. Was allerdings nicht bedeutet, dass es hier nicht interessante und durchaus  auch wegweisende Unternehmensergebnisse gibt. Solche kamen in dieser Woche unter anderem von Telecom Italia. Denn es ist dem  Unternehmen gelungen, endlich wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. So verdiente man im vergangenen Jahr 962 Mio. EUR,  nachdem man aufgrund erheblicher Abschreibungen 2018 einen Verlust von 1,41 Mrd. EUR verbuchen musste.

Auf operativer Ebene lief es eher schlecht als recht. So ging der Umsatz um knapp 5% auf 17,97 Mrd. EUR zurück. Dabei  beschleunigte sich sogar das negative Momentum im vierten Quartal, wo die Erlöse sogar um 6,6% rückläufig waren. Im Gegenzug  konnte sich der operative Gewinn auf Basis EBITDA leicht um 1,2% auf 7,56 Mrd. EUR verbessern. Das EBIT wurde sogar auf mehr als  3 Mrd. EUR versechsfacht. Für das laufende Jahr rechnet Telecom Italia mit weiteren leichten Umsatzrückgängen im Bereich von 1 –   3%.

Darüber hinaus sollen die Umsätze allerdings wieder leicht anziehen können. Wichtig für das Unternehmen ist es  insbesondere den Free Cashflow weiter zu steigern. Nach 3,1 Mrd. EUR im Vorjahr peilt man nun für dieses Jahr 4,5 – 5,5 Mrd. EUR an.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren