Q1-Ergebnisse – Hopp oder Top?

/, Anleihenmarkt/Q1-Ergebnisse – Hopp oder Top?

Q1-Ergebnisse – Hopp oder Top?

Der gestrige Morgen startete mit chinesischen Konjunkturdaten oberhalb der Markterwartungen. Für das erste Quartal weist China  ein BIP -Wachstum von 6,4% zum Vorjahr aus. Hintergrund ist offensichtlich eine Belebung der Industriekonjunktur im März mit einem Produktionswachstum von 8,5% im Vorjahresvergleich. Hinzu kam ein moderates Anziehen der Einzelhandelsumsätze. Dass der leicht über den  Erwartungen ausgefallene Zahlenreigen keine Kauforgie bei den chinesischen Aktien auslösen würde, konnte man sich zuvor schon denken. Nachdem  sich die Verhandlungen zwischen den USA und China nun anscheinend auf der Zielgeraden befinden – positive Stimmen von der US-Seite legen einen  Abschluss noch in diesem Monat nahe – würde ein Abkommen „als Tüpfelchen auf dem i“ aktuell noch fehlen.

Auch in den USA überraschte der Empire State Geschäftsklimaindex. Er konnte sich im April überraschend stark beschleunigen. Mit 10,1 Punkten war  der Index deutlich über dem Vormonatswert (3,7) und der Konsensschätzung (8,0) ausgefallen. Doch auch hier gilt offensichtlich die Losung „buy the rumour and sell the fact.“ Die US-Indizes konnten sich in den vergangenen Tagen zwar in der Nähe ihrer Alltime-High etablieren, doch für neue  Höchststände reichte es noch nicht. Schuld daran ist die bislang gemischt ausgefallene Quartalsberichterstattung.

So gab es beim IT-Dienstleister IBM im ersten Quartal einen Umsatzrückgang um 4,7% auf 18,18 Mrd. USD. Der Rückgang signalisiert, dass IBM beim Vorstoß in neue Geschäftsfelder wie Cloud-Dienste oder Datenanalyse-Lösungen nur schleppend vorankommt. Der Nettogewinn fiel um 5,4% auf 1,59 Mrd. USD. Beim Halbleiterhersteller Qualcomm, einem wichtigen Lieferanten von Lösungen für Mobilfunkkommunikation, ließ die überraschende Einigung mit Apple in einem seit Monaten ausgefochtenen Patentstreit die Aktie um mehr als 20% steigen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-04-19T11:30:39+00:0018.04.2019|Categories: Aktienmarkt, Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für Q1-Ergebnisse – Hopp oder Top?

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.