Der schwedische Finanzdienstleister Intrum AB hat Zahlen für das zweite Quartal vorgestellt. Der Umsatz war rückläufig. Das  Kostenmanagement hat jedoch positiv beigetragen, so dass das adjustierte EBIT insgesamt gesteigert werden konnte.

Wichtig für die Anleiheninvestoren ist die Entwicklung des Verschuldungsgrades (Net Debt / EBITDA). Im Jahr 2018 lag die Kennzahl bei  4,4fachen. Im laufenden Geschäftsjahr soll diese nach Meinung von JPMorgan auf das 4,1fache zurückgehen und im kommenden Jahr sogar auf das 3,3fache. Wir bleiben investiert.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren