Vergangene Woche hat die Rating Agentur S&P das B-Rating des indonesischen Reifenherstellers Gajah Tunggal zwar bestätigt, jedoch den Ausblick von stabil auf negativ verändert. Es wurden vor allem Bedenken bei der zukünftigen Refinanzierung geäußert. Somit ist ein möglicher Downgrade auf Sicht der kommenden sechs bis neun Monaten nicht auszuschließen.

Die Änderung des Ausblicks erfolgte früher als erwartet und durchaus berechtigt. Positiv zu bemerken ist jedoch dabei, dass es dem Unternehmen gelungen ist, die Betriebsmittelfazilitäten zu verlängern. Dem Unternehmen wurde im Februar 2019 von der Bank Central Asia ein neues Betriebsmitteldarlehen in Höhe von 30 Mio. USD gewährt. Dieses neue Darlehen hat insgesamt die Betriebskapitalfazilitäten auf 215 Mio. USD gebracht, von denen 90 Mio. USD per September 2019 bereits verwendet wurden. Die Bond Covenants lassen jedoch eine maximale Ausnutzung von 125 Mio. USD zu. Dies könnte sich als problematisch für das Unternehmen erweisen.

Obwohl das Refinanzierungsrisiko im Jahr 2022 durchaus gegeben ist, steht das Unternehmen mit einem Nettoleverage vom  3,8fachen zum Ende des Jahres 2019 immer noch gut da. Im laufenden Geschäftsjahr könnte sich der Leverage sogar verbessern, da  von der Seite der Rohstoffpreise weniger Druck zu erwarten ist, während die Verkäufe wieder auf dem Wachstumspfad sind,  wenn auch nur langsam.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren