Fiat Chrysler und Renault: Eine gute Idee?

//Fiat Chrysler und Renault: Eine gute Idee?

Fiat Chrysler und Renault: Eine gute Idee?

Mega-Fusionen haben am Kapitalmarkt bekanntlich immer ihren besonderen Reiz. So auch bei den beiden europäischen Autoherstellern Fiat Chrysler und Renault. Dass der italienisch-amerikanische Autobauer nach einem Partner sucht, ist schon seit Jahren bekannt. Geradezu im Halbjahrestakt hatte Fiat Chrysler immer wieder neue Namen in den Ring geworfen, mit denen man gerne kooperieren würde. Das hatte am Markt schon für eine gehörige
Unglaubwürdigkeit in dieser Frage gesorgt. Doch nun scheint es zumindest eine ernste Überlegung zu geben.

Denn auf dem Tisch liegt das Angebot an den französischen Wettbewerber Renault für eine Fusion unter Gleichen. Der Zeitpunkt dafür scheint gut gewählt zu sein. Denn Renault selbst befindet sich derzeit in einer gewissen strategischen Schieflage, nachdem man den langjährigen Vorstandschef Carlos Ghosn wegen Untreuevorwürfen entlassen musste und dadurch auch mit dem bisherigen japanischen Partner Nissan-Mitsubishi über Kreuz liegt.

Ein Zusammenschluss beider Konzerne hätte sicherlich eine interessante Perspektive. Beide Unternehmen ergänzen sich regional sehr gut. Während  Fiat Chrysler vor allem in Nordamerika Geld verdient (die Chrysler-Tochter liefert derzeit rund 90% des Konzerngewinns), ist Renault stark in Europa  positioniert. Allerdings ist beiden Unternehmen gemeinsam, dass man im Branchenvergleich deutliche Ertragsschwächen aufweist. Ein Blick auf den  operativen Gewinn je Fahrzeug zeigt dies sehr offensichtlich. Gegenüber dem Profitabilitäts-Marktführer Toyota verdiente Renault im vergangenen Jahr nur rund die Hälfte je Fahrzeug, bei Fiat Chrysler waren es noch weniger.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-05-30T14:29:48+00:0029.05.2019|Categories: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für Fiat Chrysler und Renault: Eine gute Idee?

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.