Griechenland: Tsipras setzt alles auf eine Karte

//Griechenland: Tsipras setzt alles auf eine Karte

Griechenland: Tsipras setzt alles auf eine Karte

Griechenlands Ministerpräsident Tsipras bleibt im Wahlkampfmodus. Nachdem seine regierende Partei Syriza bei der Europawahl nur rund 24% der Stimmen bekam, hat er für Juni Neuwahlen zum griechischen Parlament angekündigt. Diese doch sehr harsche Reaktion folgte daraus, dass die oppositionelle Nea Demokratia bei der EU-Wahl um rund 9 Prozentpunkte besser abschnitt als die Regierungspartei.

Tsipras, der sich sowieso im Oktober den Wählern hätte stellen müssen, tritt so die Flucht nach vorn an. Allerdings sind sich sowohl politische Beobachter als auch Anhänger und Gegner von Tsipras relativ einig, dass die vorgezogenen Neuwahlen nicht unbedingt eine gute Idee sein könnten. Denn die Regierungspartei wurde in der EUWahl ja vor allem auch deshalb abgestraft, weil es ihr bislang nicht gelang, ein neues  Wachstumsprogramm für Griechenland zu implementieren und auch umzusetzen. Bei dem ursprünglichen Neuwahl-Termin Oktober hätte Syriza vielleicht noch einige Dinge gerade rücken oder auf den Weg bringen können. Nun mit nur wenigen Wochen Vorlauf dürfte dies nahezu ausgeschlossen sein.

Kein Wunder, dass die Kapitalmärkte diesbezüglich schon in Richtung eines Wahlsieges der konservativen Nea Demokratia denken. Der Oppositionschef  Kyriakos Mitsotakis ist der Sohn des früheren griechischen Premiers Konstantinos Mitsotakis. Von ihm wird erwartet, nicht nur im Land neue  Weichenstellungen für Wachstum zu erreichen, sondern auch den Kapitalmarkt mit Griechenland weiter zu versöhnen. Das zeigt sich auch im Vorgriff in  den Anleihennotierungen. Hier ergaben sich zwar schon im bisherigen Jahresverlauf deutliche Aufschläge, die jetzt allerdings an Momentum noch gewinnen könnten. Die von uns im Musterdepot Euro-Staatsanleihen empfohlene 2028er Anleihe der hellenischen Republik würden wir in diesem Umfeld als  Spekulation auf einen konservativen Wahlsieg nochmals zum Nachkauf empfehlen. Für das Musterdepot konkret werden 5.000 EUR Nennwert nachgekauft.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-05-30T14:18:51+00:0029.05.2019|Categories: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für Griechenland: Tsipras setzt alles auf eine Karte

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.