Handelskrieg, schon wieder?

//Handelskrieg, schon wieder?

Handelskrieg, schon wieder?

Die Handelsgespräche zwischen den USA und China stehen wieder einmal auf der Kippe. Präsident Trump drohte am Sonntag damit, die  Zölle auf 200 Mrd. USD chinesischer Waren von 10 auf 25% anzuheben. USHandelsbeauftragter Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin  erklärten im Gespräch mit Reportern in Washington, dass China die bisherigen Vereinbarungen am Wochenende gebrochen habe, was die Fortschritte in  Richtung eines detaillierten Handelsabkommens zwischen den zwei größten Volkswirtschaften behindere. China versuche, nachzuverhandeln, dies wolle man nicht zulassen.

Die Höhe der US-Zolleinnahmen ist nach den vergangenen Maßnahmen tatsächlich deutlich gestiegen. Von monatlich 3,5 Mrd. USD auf bis zu 6,6 Mrd.  USD. Nach einem Rückgang zum Jahresbeginn liegen die Einnahmen zurzeit bei ca. 5 Mrd. USD pro Monat. Die Mehreinnahmen haben aber kaum positiven Einfluss auf den US-Haushalt. Das Haushaltsdefizit stieg im Gegenteil deutlich an, bedingt durch Steuersenkungen und deutlich höhere Ausgaben, z. B. für Verteidigung.

Sollte China mit höheren eigenen Zöllen reagieren, könnte ein solcher Schritt letztlich einer Reihe von Unternehmen schaden, die in China Geschäfte  machen. Darunter Dow-Komponenten Apple (AAPL), Boeing (BA), Caterpillar (CAT), Coca-Cola (KO) und McDonalds (MCD). Die erste Reaktion der  Märkte auf die Drohungen von Präsident Donald Trump, China höhere Zölle aufzuerlegen, schickte am Montag Aktien rund um den Globus auf Talfahrt. Der  Dow Jones fiel zeitweise sogar um 471 Punkte, um dann eine furiose Gegenbewegung einzuleiten. Er schloss mit einem Minus von nur 66 Punkten,  nachdem China versicherte, die Verhandlungen nicht platzen lassen zu wollen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-05-10T11:58:44+00:0009.05.2019|Categories: Aktienmarkt|Kommentare deaktiviert für Handelskrieg, schon wieder?

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.