Vom Powerhouse zum Bremsklotz?

//Vom Powerhouse zum Bremsklotz?

Vom Powerhouse zum Bremsklotz?

Vom Powerhouse zum Bremsklotz? Ausgerechnet Deutschland, das in den vergangenen Jahren das Wirtschaftswachstum in der Eurozone trotz Schuldenkrise relativ hoch hielt, könnte in diesem und womöglich in den nächsten Jahren zur größten Belastung werden. Zwar gilt auch für die größte Volkswirtschaft in der Eurozone wie auch Gesamteuropa, dass die noch vor wenigen Monaten thematisierte Rezessionsgefahr nicht gilt. Doch die  konjunkturelle Erholung, auf die Anleger und Analysten in den vergangenen Wochen massiv auch am Kapitalmarkt gesetzt haben, könnte ausgerechnet für Deutschland eher zum lauen Lüftchen werden, wenn überhaupt.

Ein Blick auf die aktuellen Prognosen lässt wenig Spielraum für Optimismus. Nachdem schon im vergangenen Jahr ein deutlicher Rückgang im  BIP-Wachstum von zuvor 2,2% auf 1,5% verzeichnet werden musste, liegt der aktuelle Prognose-Median für dieses Jahr nur bei 0,8%. Selbst im besten Fall  (1,3%) würden wir von einer weiteren Abschwächung sprechen. Für das kommende Jahr wird hier zwar wieder mit einer Erholung gerechnet (Median 1,4%). Doch robust sieht anders aus.

Dabei ist es augenscheinlich weniger die Industrie, die lahmt. Schaut man auf die aktuellen Frühindikatoren wie ZEW, ifo oder  Dienstleistervertrauen, zeigen sich zum Teil deutliche Erholungsansätze. Doch scheinen inzwischen andere Risiken zu kumulieren, die das  gesamtwirtschaftliche Wachstum behindern. Zu nennen wäre dabei sicherlich die massive gesellschaftliche Spaltung im Zuge der faktisch unbegrenzten  Einwanderung, hauptsächlich in die Sozialsysteme. Ein weiteres Thema ist der massive Investitionsstau in die Infrastruktur, die eine der wichtigsten  Grundlagen für erfolgreiches wirtschaftliches Handeln ist. Am deutlichsten wird dies letztlich bei der Frage der Digitalisierung. Hier verliert Deutschland  nach allen derzeit vorliegenden Statistiken zunehmend den Anschluss selbst an optisch wesentlich schwächere Volkswirtschaften in Europa, von Asien und  Amerika ganz zu schweigen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-05-10T11:49:52+00:0009.05.2019|Categories: Allgemein|Kommentare deaktiviert für Vom Powerhouse zum Bremsklotz?

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.