Es lohnt sich wirklich, die aktuellen Quartalszahlen der Tech-Branche genauer anzusehen. Wir haben hier stellvertretend einige herausgepickt.

Der Montag war für den Grafikchip-Produzenten Nvidia ein schwarzer Tag, weil mit der korrigierten Prognose für das vierte Quartal der Markt nicht gerechnet hatte. Die Umsätze im wichtigen chinesischen Markt ließen zu wünschen übrig. Eine Erklärung hatte Nvidia bereits im November angeboten mit dem Verweis auf die Bedeutung der Grafikchips für das Erzeugen von Bitcoin. Der Niedergang der Kryptowährung ist nun auch zu dem von Nvidia geworden.

Das Wachstum des wichtigen Cloud-Geschäfts hat sich beim Softwareriesen Microsoft im Vorjahresvergleichsquartal verlangsamt. Auch der Umsatz lag mit 32,5 Mrd. USD etwas unter den Erwartungen der Analysten, was die Aktie etwas unter Druck  brachte. Details dazu auf den folgenden Seiten. Bei Apple waren die Aktionäre bereits vorgewarnt worden. Umso positiver wurde der  Zuwachs im Dienstleistungsgeschäft (z. B. Musik-Streaming) aufgenommen. Im Gegensatz zur Microsoft-Aktie hob Apple mit 7% Plus  regelrecht ab. Damit ist aber das Problem „iPhone“ noch nicht gelöst. Es dürfte sich erst im laufenden Quartal zeigen, ob die bisherige Hochpreisstrategie einer generellen Revision bedarf.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren