Positionierung der Marktteilnehmer

Die neuesten CoT-Positionierungsdaten vom 19. Juni, mit Veröffentlichung vom 22. Juni, haben gezeigt, dass Produzenten ihre Short-Positionen um 3.650 Kontrakte erhöht haben. SWAP-Händler hingegen erhöhten ihre Long-Positionen um 2.817 Kontrakte. Vermögensverwalter haben ihre Short-Positionen um 2.350 Kontrakte reduziert und sonstige Berichtspflichtige reduzierten ihre Long-Positionen um 209 Kontrakte.

Wie wir schon in der Ausgabe 23/18 berichtet haben, finden die Schweineschlachtungen in den USA von Mai bis Juli ihren Tiefpunkt. Um den typischen Spitzenverbrauch im Juli/August decken zu können, füllt die Industrie zu Zeiten großer Schlachtzahlen ihre Kühllager auf und hält diese Vorräte bis in den Sommer. Werden diese Bestände aufgebraucht, ist die Industrie gehalten, die Lager neu zu befüllen. Dies geschieht hauptsächlich in den Wintermonaten, wenn die Schlachtungen ihre Spitzen erreichen. So werden die Preise im Terminhandel für Lean Hog, unter anderem mit Liefertermin Februar, schon weit im Vorfeld in Augenschein genommen und für künftige Lieferungen im Handel an den Terminbörsen gebildet. Betrachtet man die Chartmuster zwischen dem „Frontmonat“ August und Februar 2019, zeigen sich erkennbare Unterschiede im Verlauf.

Das „Open Interest“ fiel um 17.873 auf 269.175 Kontrakte.

Saisonaler Handel (Eröffnung und Schließung der Position zum Handelsende)

Der aktuelle saisonale Handel sieht vor, am 28. Juni den Lean Hog Future-Kontrakt mit Terminmonat Februar 2019 long zu gehen und diese Position am 10. Juli wieder zu schließen. Mit diesem Handel wurde in den letzten 15 Jahren, bei einer Erfolgsquote von 87 Prozent (13 Gewinnhandlungen), ein durchschnittlicher Gewinn von 794 USD erzielt. Der größte offene Verlust wurde 2016 mit 1.148 USD notiert und wurde bei Schließung der Position in gleicher Höhe realisiert. Der höchste Gewinn lag in 2015 bei 1.620 USD.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren