Das erste Halbjahr schließt mit einer eher negativen Bilanz ab. Für die meisten Indizes folgten auf die Euphorie zum Jahresanfang Monate der Ernüchterung. Am besten schnitt der technologielastige Nasdaq-Index ab, der Schweizer Aktienindex bildet mit mehr als neun Prozent Minus das derzeitige Schlusslicht.

Die Politik trug mit negativen Überraschungen im Wochentakt ihren Teil dazu bei, dass zuletzt  einige Stimmungsindikatoren schwächer ausfielen. Man sollte das aber angesichts der in den nächsten Wochen startenden Berichtssaison für das zweite Quartal nicht auf die Lage der Unternehmen einfach übertragen.

Klar – die Sichtbarkeit einer Verbesserung der Fundamentaldaten ist zum heutigen Zeitpunkt nicht gegeben. Doch solange die Assetklasse High Yield sich unter den Emittenten aus den Industrieländern robust gegen die aktuellen Widrigkeiten stemmt, ist das Risiko eines konjunkturellen Abschwungs noch immer klein.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren