Der Sieg von AT&T vor Gericht gegenüber den US-Kartellwächtern stößt natürlich das Tor zu  weiteren Spekulationen weit auf. Dabei steht aktuell besonders im Fokus das Film- und TV-Geschäft von 21st Century Fox. Bislang schien die Lage klar: Der Medienkonzern Disney war sich mit Fox bereits einig geworden, für 52 Mrd. USD den Großteil des Geschäftes zu übernehmen. Medienmogul Rupert Murdoch wollte von seinem Unternehmen nur noch das Nachrichtengeschäft Fox News und den größten Sportsender behalten und in eine neue Gesellschaft auslagern.

Nun wird es kompliziert. Denn der Kabelfernseh-Konzern Comcast hat schon länger erklärt, selbst eine Übernahme von 21st Century Fox in Betracht zu ziehen. Bislang hielt sich der Konzern allerdings mit einem konkreten Angebot zurück. Doch kaum war die Entscheidung AT&T/Time Warner vor dem US-Bundesgericht entschieden, lancierte Comcast ein Angebot über 65 Mrd. USD. Diese sollen im Gegensatz zum Disney-Angebot auch komplett bar bezahlt werden.

Jetzt kommt es darauf an: Lässt sich Disney auf einen Bieterwettkampf ein? Tatsache ist, dass 21st Century Fox mit seinem Film-Portfolio und seinen Beteiligungen für beide Bieter extrem interessant ist. So produziert Fox nicht nur den Serien-Dauerbrenner „Simpsons“ und hat Kino-Blockbuster wie „Avatar“, „X-Men“ oder neuerdings „Deadpool“ im Programm. Außerdem ist Fox am Streaming-Dienst Hulu beteiligt. Sowohl Comcast als auch Disney haben hier ebenfalls bereits Beteiligungen und derjenige, der Fox auf seine Seite ziehen würde, könnte bei Hulu eine Kontrollmehrheit erreichen. 

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren