Warnsignale aus Venezuela

//Warnsignale aus Venezuela

Warnsignale aus Venezuela

Auch wenn innenpolitisch die Machtfrage in dem lateinamerikanischen Land noch längst nicht beantwortet ist, laufen sich auf internationalem Parkett schon die ersten möglichen Vertreter einer zukünftigen Regierung  warm und werden dabei insbesondere von westlichen Politikern und Investoren durchaus hofiert. So auch  Miguel Angel Santos, der derzeit an der renommierten Harvard University arbeitet. Dieser war in dieser Woche Teilnehmer an  einer Panel-Diskussion bei einer New Yorker Anwaltskanzlei, die auch Asset Manager und Anlagestrategen eingeladen hatte.

Doch was Mister Santos den Anlageprofis zu sagen hatte, sorgte bei denen für reichlich Verunsicherung. Denn Herr Santos, der als ein möglicher zukünftiger Finanzminister in Venezuela gehandelt wird, erklärte, dass nach einem  Machtwechsel die neue Regierung in Caracas unbedingt eine „aggressive“ Restrukturierung von rund 157 Mrd. USD  Auslandsschulden vornehmen müsse. Vorrangig müsste es darum gehen, die Vermögenswerte Venezuelas zu sichern und die  Staatsfinanzen auf humanitäre Hilfen und Importe zur Beseitigung der Mangelwirtschaft zu fokussieren. Ein Schuldendienst  hätte hierbei nachrangige Bedeutung.

Klingt derzeit eher nach einer Quadratur des Kreises. Denn im Gegenzug ist klar, dass Venezuela für einen nationalen Turnaround auf internationale Kredite und Investitionen angewiesen ist. Nach Mister Santos Berechnung wären allein rund 60 Mrd. USD vom IWF notwendig. Die spannende Frage wird sein, wie sich das mit einer möglichen Schuldenrestrukturierung  vereinbaren lässt. Mister Santos, der auch in einer „Denkfabrik“ mit dem venezolanischen Ökonomie-Professor Ricardo  Hausmann zusammenarbeitet, der wirtschaftlicher Berater des Oppositionsführers Juan Guaido ist, zeigte sich allerdings  optimistisch, dass man mit verschiedenen Gläubigergruppen unterschiedliche Vereinbarung treffen könnte. Denn Venezuela  hat nach wie vor ein großes Asset, seine Ölproduktion, die man wieder für ausländisches Kapital öffnen möchte.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Von |2019-04-05T12:11:10+00:0004.04.2019|Kategorien: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für Warnsignale aus Venezuela

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.