Beim österreichischen Versicherungskonzern Vienna Insurance lief es im ersten Halbjahr ansprechend. Das Unternehmen konnte beim Vorsteuergewinn ein Plus von 5,5% auf 232,7 Mio. EUR  erwirtschaften. Dies war insofern bemerkenswert, da man bei den rumänischen Tochtergesellschaften eine Firmenwertabschreibung um rund 50 Mio. EUR vornehmen musste. Vienna Insurance geht allerdings davon aus, dass in Rumänien vorerst keine weiteren Abschreibungen notwendig sind.

Insgesamt sieht sich Vienna Insurance sehr gut aufgestellt, um ihre Mittelfristziele womöglich sogar vorzeitig zu erreichen. Bislang geht das  Versicherungsunternehmen davon aus, in 2020 Prämieneinnahmen von mehr als 10 Mrd. EUR und einen Vorsteuergewinn von 500 bis 520 Mio. EUR  zu erreichen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren