In den vergangenen Monaten war es sehr ruhig geworden um den führenden Fahrdienstleister Uber. Zwar wurde  immer wieder von entsprechenden Geplänkeln in seinen Märkten berichtet, für die Geschäftsperspektive lieferte das  allerdings nichts Substanzielles. Dass es so ruhig wurde, dürfte auch daran gelegen haben, dass beim Thema neue  Mobilitätskonzepte der Bereich E-Mobilität die ganze Aufmerksamkeit auf sich zog. Was allerdings nicht heißt, dass der Bereich  der Fahrdienstleistungen nicht vorwärts kommt.

Das zeigte auch Uber bei seinen jüngst präsentierten Quartalszahlen. So konnte das Unternehmen seinen Umsatz im  Abschlussquartal 2019 um fast 40% auf 4,1 Mrd. USD steigern. Wenig überraschend war, dass es dennoch erneut einen  Riesenverlust von 1,1 Mrd. USD gab, und damit erneut mehr als  im Vorjahr mit 887 Mio. USD. Hintergrund: Einerseits gibt Uber  extrem viel für Marketing aus, um Konkurrenten wie Lyft auf Distanz zu halten. Andererseits investiert das Unternehmen  massiv in seine neuen  Geschäftsbereiche wie beispielsweise den Essenslieferdienst Uber Eats, wo man Kunden vor allen Dingen   mit Sonderaktionen anlocken will.

Umso überraschender war es denn auch, was Uber mit Blick auf das neue Geschäftsjahr zu sagen hatte. Denn nun stellt man in  Aussicht, auf bereinigter Basis bereits im vierten Quartal 2020 Gewinne schreiben zu können. Das wäre ein Jahr früher als  bislang prognostiziert. Wobei Uber darauf verweist, dass man im Kerngeschäft, das für rund drei Viertel der Erlöse verantwortlich ist, bereits profitabel arbeitet. Über Kostensenkungen  und einer Stabilisierung der Kundenbasis will man nun in die Gewinnzone kommen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren