Thyssenkrupp: Die nächste Etappe geschafft

//Thyssenkrupp: Die nächste Etappe geschafft

Thyssenkrupp: Die nächste Etappe geschafft

Beim Plan, seine Stahlsparte mit dem Europageschäft von Tata Steel zu fusionieren, ist Thyssenkrupp ein gutes Stück vorangekommen. Denn mittlerweile hat ein Großteil der in der Gewerkschaft IG Metall organisierten Stahlarbeiter dem Fusionstarifvertrag zugestimmt. Dies war eine Grundvoraussetzung dafür, dass nun die letzten Schritte gegangen werden können. So soll bis Mitte März noch die gegenseitige Buchprüfung (Due Diligence) abgeschlossen werden.

Dann steht noch die letztendliche Entscheidung des Konzernaufsichtsrates zur Fusion auf dem Programm. Faktisch niemand geht davon aus, dass das Projekt jetzt noch scheitert. So könnte kurz danach der entsprechende Vertrag mit Tata Steel unterzeichnet werden.

Wir hatten schon über die Grundzüge der geplanten Fusion zwischen den beiden Stahlunternehmen bzw. Sparten im letzten Jahr berichtet. Am Ende des Prozesses soll der zweitgrößte Stahlhersteller Europas hinter ArcelorMittal entstehen. In ihm werden dann 48.000 Beschäftigte tätig sein. Geplant ist eine Jahresproduktion von 21 Mio. Tonnen und ein Jahresumsatz von rund 15 Mrd. EUR. Angepeilt wird dabei ein operativer Gewinn von 1,5 Mrd. EUR.

Problematisch dürfte zu Beginn allerdings die Verschuldungssituation sein. Denn die Stahltochter bekommt rund 6,5 Mrd. EUR Schulden aufgebrummt. So könnten womöglich die ersten Jahre eher davon geprägt sein, die Schuldenlast zu verringern. Wie das am Kapitalmarkt ankommt, bleibt abzuwarten.

Für Thyssenkrupp selbst ist die Abspaltung natürlich eine ganz große Entlastung. Dies auch auf der Verschuldungsebene, wo man rund 4 Mrd. EUR an Pensionslasten und Schulden los wird. Darüber hinaus wird man sich natürlich auch wie geplant besser auf die verbleibenden Sparten wie Aufzüge und Automobilkomponenten konzentrieren können.

Fazit: Die von uns präferierte Anleihe zeigt das relativ deutlich – der Markt hatte im vergangenen Jahr ausreichend stark die absehbaren Perspektiven einer Abspaltung eingepreist und ist nun dabei, hier Gewinne wieder vom Tisch zu nehmen. Allerdings geschieht dies noch recht moderat, sodass wir hier nicht mit einem Ausverkauf rechnen. Deshalb raten wir auch hier dazu, investiert zu bleiben.

Von | 2018-02-08T15:22:47+00:00 08.02.2018|Kategorien: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für Thyssenkrupp: Die nächste Etappe geschafft

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.