Wer Netflix hört, denkt vielleicht nicht gleich an Bonds. Aber wir haben zwei der ausstehenden Papiere schon seit geraumer Zeit in unserer Dispositionsliste. Nun gibt es wieder einmal Neuigkeiten vom weltgrößten Streaming-Anbieter. Denn dieser liefert neue Meldungen rund um sein Gaming-Projekt.

Noch mal zur Erinnerung: Der immer härter werdende Wettbewerb im Streaming-Segment, insbesondere durch die Verfolger Disney+ und Amazon Prime, bringt Netflix in seinen Wachstumsraten zunehmend unter Druck. Die letzten Quartalszahlen hatten schon gezeigt, dass das Unternehmen faktisch nur noch im Ausland wächst, während der amerikanische Heimatmarkt gesättigt ist. Um hier wieder die Initiative in die Hand zu bekommen, hat sich Netflix dazu entschlossen, auf seiner Plattform in Zukunft auch Videospiele anzubieten.

Einen genauen Zeitplan für einen möglichen Launch dieses neuen Angebotes gibt es zwar noch nicht. Aber die Zeichen mehren sich, dass Netflix hier im kommenden Jahr spätestens etwas vorweisen will. Um dies zu unterstützen, hat das Unternehmen gerade seine erste Übernahme eines Spiele-Entwickler-Studios vollzogen. Konkret geht es um den Spiele-Entwickler Night School Studio. Das Studio ist relativ jung und hatte erst 2016 sein erstes Projekt Oxenfree veröffentlicht, genießt allerdings einen guten Ruf in der Branche und fokussiert sich insbesondere auf eher erzählerische Aspekte bei den Spielen. Das dürfte wohl auch das Interesse von Netflix erklären, die hier durchaus eine Synergie zwischen den konzerneigenen Filmen und Serien auf der einen Seite und Spielen mit einer interessanten Storyline auf der anderen Seite anstreben.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren