Obwohl der Quartalsbericht des Softwaregiganten Microsoft deutliche Zuwachsraten aufwies, konnte der Konzern an der Börse zumindest vorerst nur wenig Applaus finden. Das verband sich vor allem mit seinem Hoffnungsprodukt Azure, in dem Microsoft seine Cloud-Angebote weitestgehend gebündelt hat. Zwar machte dieser Bereich im Abschlussquartal 2018 ein Umsatzplus von stattlichen 76%.

Allerdings hatte man im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres ein Plus von 98% ausgewiesen. Da die Azure-Umsätze im September-Quartal ebenfalls nur eine Steigerungsrate um 76% ausgewiesen hatten, machten sich die Anleger nun Sorgen, dass dem Hoffnungsträger die Luft ausgehen könnte.

Im großen Bild konnte Microsoft allerdings dennoch aus unserer Sicht überzeugen. So kletterten die gesamten Umsätze im Quartal um 12,3% auf 32,47 Mrd. USD. Der Marktkonsens hatte hier zwar einen Tick mehr erwartet, doch das halten wir für die Perspektive für unerheblich. Zumal Microsoft beim Gewinn mit 8,42 Mrd. USD bzw. einem bereinigten Gewinn je Aktie von 1,10 USD die Erwartungen um einen Cent schlagen konnte.

Auf Produktebene stach wie gesagt weiterhin Azure heraus. Insgesamt konnte Microsoft im Geschäftsbereich Intelligent Cloud, zu dem neben Azure auch Serverprodukte und andere Cloud- und Unternehmens-Dienstleistungen gehören, ein Umsatzwachstum von 20% auf 9,4 Mrd. USD ausweisen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren