HSH Nordbank: Privatisierung wieder auf der Kippe

//HSH Nordbank: Privatisierung wieder auf der Kippe

HSH Nordbank: Privatisierung wieder auf der Kippe

Der Verkauf der HSH Nordbank an die beiden Private-Equity-Investoren Cerberus und J.C. Flowers kommt ins Schlingern. Dabei entzündet sich der neue Streit an gegenteiligen Vorstellungen zum zukünftigen Einlagenschutz. Als Landesbank ist die HSH noch im Sicherungsverbund der Sparkassen. Nach einem Verkauf soll und muss die Bank in das Einlagensicherungssystem der privaten Banken wechseln. Soweit erst einmal die klaren Aspekte.

Doch damit fangen die Probleme erst richtig an. Denn es gilt für den Ausstieg aus der öffentlich-rechtlichen Absicherung eine Frist von zwei Jahren. Demgegenüber muss die HSH vor Aufnahme bei den privaten Banken eine Bewerbungsfrist von drei Jahren hinter sich bringen. Klingt einfach, doch der Bundesverband deutscher Banken hebt schon einmal das Stoppschild hoch. Dem ursprünglichen Gedanken, dass quasi die Bewerbungsfrist noch unter einem öffentlich-rechtlichen Sicherungsdach beginnt, erteilte er eine Absage.

In der Praxis würde dies heißen, dass die HSH drei Jahre am Stück ohne entsprechendes Einlagensicherungssystem am Markt unterwegs sein müsste. Das wollen natürlich die potenziellen Käufer nicht riskieren und versuchen, eine entsprechende Drohkulisse hinsichtlich eines Scheiterns des Verkaufes aufzubauen. Laut Kaufvertrag ist zwar die Mitgliedschaft im Einlagensicherungssystem der Privatbanken keine Voraussetzung für die generelle Übernahme. Doch ohne Einlagensicherung dürfte die europäische Bankenaufsicht der Übernahme kaum zustimmen.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Von |2018-05-11T12:38:49+00:0011.05.2018|Kategorien: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für HSH Nordbank: Privatisierung wieder auf der Kippe

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.