Der Druckmaschinenhersteller konnte im Schlussquartal 2016 einen deutlichen Anstieg bei den Auftragseingängen verbuchen. So erreichte das Unternehmen einen Zuwachs bei den Bestellungen um 16% auf 678 Mio. EUR. Dies ist ein klarer Erfolg der inzwischen nahezu abgeschlossenen Umstrukturierung. So fokussiert sich Heidelberger Druck inzwischen sehr stark auf Digitaldruck. Außerdem wurden die Bereiche Service und Verbrauchsmaterialien deutlich ausgebaut. Allerdings heißt das nicht, dass man schon über den Berg ist. Das zeigte auch die Gewinnseite.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren