Der größte Reifenhersteller aus dem südostasiatischen Raum und mit Sitz in Jakarta hat Zahlen für das dritte Quartal gemeldet. Das EBITDA lag bei 438 Mrd. IDR und ist damit im Jahresvergleich um 10% und im Quartalsvergleich um 25% gestiegen. Auch der Umsatz ist um 5% im  Jahresvergleich und um 18% im Vorquartalsvergleich gestiegen. Diese deutliche Verbesserung lag an der Normalisierung der operativen  Tätigkeit, denn im zweiten Quartal konnte wegen Ramadan nur an zwei von drei Monaten gearbeitet werden.

Unterstützend waren auch leicht anziehende Tendenzen im Exportgeschäft. Die EBITDA-Marge ist hingegen bei 10% geblieben, da die  Landeswährung weiterhin schwach ist und auch die Vertriebskosten angestiegen sind.

Positiv zu verzeichnen ist der restriktive Umgang mit neuen Investitionsausgaben. Dies hat zu einem positiven Free Cashflow im  dritten Quartal geführt. Auch die gesamte Verschuldung konnte um 249 Mrd. IDR reduziert werden. In der Summe ging der Nettohebel (Net  Debt / LTM EBITDA) vom 4,3fachen im ersten Quartal 2019 auf das 4,0fache zurück. Die Liquidität bleibt jedoch mit 657 Mrd. IDR sehr  überschaubar. Diese angespannte Lage dürfte in naher Zukunft anhalten.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren