Der französische Versorger Engie konnte im bisherigen Jahresverlauf wieder sichtbar wachsen. In den ersten neun Monaten legte der Umsatz um fast 9% auf 46,8 Mrd. EUR zu. Dabei profitierte der Konzern insbesondere davon, dass die belgischen Atomkraftwerke wieder liefen. Diese mussten im Vorjahr unplanmäßig abgeschaltet werden. Dies und der weitere Ausbau erneuerbarer Energien sorgten dafür, dass das EBITDA letztlich um rund 5% auf 7,1 Mrd. EUR zulegen konnte.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren