BNP Paribas will profitabler werden

//BNP Paribas will profitabler werden

BNP Paribas will profitabler werden

In einem Marktumfeld, das durch die heftigen Börsenturbulenzen angeschlagen ist, hat die französische Großbank BNP ihre Zahlen zum vierten Quartal gemeldet. Dabei musste die Bank zum Teil deutlichere Abschläge hinnehmen. Allerdings waren diese in der Regel schon vom Markt eingepreist worden und fielen auch nicht so stark ab, wie es beispielsweise bei der Deutschen Bank der Fall gewesen war.

Insgesamt wies BNP Paribas einen Nettogewinn im letzten Quartal von 1,43 Mrd. EUR aus und lag damit nur leicht unter dem Vorjahreswert von 1,44 Mrd. EUR. Der Umsatz ging um 1,2% auf 10,53 Mrd. EUR zurück. Hier schaffte es die Bank, die  Analystenprognosen sogar zu übertreffen. Die Knackpunkte in der Bilanz waren relativ schnell zu identifizieren. So musste das Handelsgeschäft einen Rückgang um 14% auf 1,07 Mrd. EUR hinnehmen. Das lag allerdings im Rahmen der Erwartungen. Im  Firmenkundengeschäft gab es die größte Enttäuschung, da hier nur ein Vorsteuergewinn von 242 Mio. EUR ausgewiesen werden konnte statt erwarteter 425 Mio. EUR. Geschoben wurde dies auf einen negativen Einfluss zweier Kunden, ohne dies allerdings näher zu spezifizieren.

Was die Berichtsvorlage allerdings überraschend machte, war ein anderer Aspekt. Denn trotz der schwächeren Zahlen stellte BNP Paribas in Aussicht, sein mittelfristiges Profitabilitätsziel übertreffen zu können. Im vergangenen Jahr, noch vor der Wahl von Emmanuel Macron zum französischen Präsidenten, hatte BNP prognostiziert, bis 2020 seine Eigenkapitalrendite auf 10% steigern zu können. Nun glaubt man sogar, dass man dieses Ziel übertreffen könnte, da die eingeleiteten Wirtschaftsreformen in Frankreich zu einem höheren Wachstum führen dürften.

Was am Markt ebenfalls gut ankommt, ist die generell formulierte Vision, dass man die Bank in die Top 3 der europäischen Finanzinstitute im Bereich Wertpapierhandel und Firmenkundengeschäft führen möchte. Dabei schaut man auch ganz gezielt auf außereuropäische Märkte wie Asien und die USA. Zugleich will man das Engagement in Großbritannien trotz Brexit sowie in Deutschland weiter vorantreiben.

Das hält natürlich prinzipiell auch das Interesse an den Papieren der BNP Paribas wach. Allerdings dominieren aktuell Gewinnmitnahmen, mit denen der damalige Kurssprung im vergangenen Jahr aufgrund der Übernahmegerüchte in Richtung Commerzbank, die sich bekanntlich nicht bewahrheiteten, abgearbeitet wird. Insofern sehen wir in der bislang empfohlenen BNP-Anleihe weiterhin ein interessantes Investment, bleiben aber bei unserer Halten-Empfehlung.

Von | 2018-02-08T15:58:02+00:00 08.02.2018|Kategorien: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für BNP Paribas will profitabler werden

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.