Das französische Optik-Unternehmen Alain Afflelou hat in der vergangenen Woche Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2021/22 vorgelegt, wobei die Gewinne wie erwartet im Jahresvergleich gestiegen sind. Im Geschäftsjahr 2021/22 stiegen die Umsatzerlöse im Jahresvergleich um 5,1% auf 384 Mio. EUR, während das bereinigte EBITDA (nach IFRS 16) um 6,2% auf 107 Mio. EUR zulegte.

Der Umsatz des gesamten Filialnetzes stieg um 1,9% bzw. um 0,3% auf vergleichbarer Basis. Dies ist auf das Ausbleiben größerer COVID-19-bedingter Einschränkungen im späteren Verlauf des Jahres, den Nachholbedarf, das Wachstum im Hörgerätesegment und die solide Leistung der eigenen Geschäfte zurückzuführen. Alle Regionen verzeichneten eine verbesserte Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Das Unternehmen konnte sein Filialnetz im GJ 2021-22 um weitere 12 Geschäfte auf Netto-Basis erweitern.

In Q4/2021-22 stiegen die Umsätze im Jahresvergleich um 3,6% auf 109 Mio. EUR, während das EBITDA um 6,4% auf 30 Mio. EUR zulegte. Das Unternehmen gab jedoch an, dass es im 4. Quartal aufgrund des aktuellen geopolitischen und makroökonomischen Hintergrunds eine Verlangsamung erlebte, wobei der Filialnetzumsatz um 0,9% bzw. um 2,7% auf vergleichbarer Basis zurückging. Die rückläufige Filialnetzaktivität ist auf Frankreich zurückzuführen, wo der Filialnetzumsatz im Berichtszeitraum um 4,2% zurückging.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren