Airbus versus Boeing: Der Zweikampf geht weiter

//Airbus versus Boeing: Der Zweikampf geht weiter

Airbus versus Boeing: Der Zweikampf geht weiter

Die Zahlen, die der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus aktuell ablieferte, sahen auf den ersten Blick nicht sonderlich gut aus. Nachdem das europäische Unternehmen im Jahr 2017 noch Neuaufträge über 1.109 Maschinen einsammeln konnte, wies man für 2018 nur noch neue Bestellungen über 747 neue Maschinen aus. Allerdings: Trotz dieses Rückgangs kann Airbus dem großen Konkurrenten Boeing weiter auf die sprichwörtliche Pelle rücken. Denn die Amerikaner schafften ihrerseits auch nur Bestellungen über 893 Flugzeuge.

Was Airbus am großen Konkurrenten dranbleiben ließ, ist relativ schnell gesagt. Denn die Europäer konnten vor allem mit kleineren Maschinen des Typs A220 punkten. Dahinter steckt die C-Serie von Bombardier, die sich Airbus im vergangenen Jahr geschnappt hatte und seit dem Sommer unter dem Kürzel A220 vermarktet. Positiv konnte auch noch die Zahl der Auslieferungen verbucht werden. Denn nachdem Airbus viele Jahre lang mit seinen Produktionszahlen deutliche Schwierigkeiten hatte, lieferte man im letzten Jahr 800 Flugzeuge an die Kunden aus und reichte damit sogar fast an das Niveau von Boeing.

Für die beiden Flugzeughersteller dürfte dieses Jahr unter den bisherigen globalen Handelsspannungen besonders interessant werden. Insbesondere Boeing dürfte sich Kopfzerbrechen machen, wie man das zukünftige China-Geschäft organisiert. Das Reich der Mitte ist für den amerikanischen Flugzeughersteller inzwischen der wichtigste Einzelmarkt. Eine von vier Maschinen wird in China gekauft. Deshalb hatte das Unternehmen schon 2017 in einem viel beachteten Schritt den Bau einer ersten Endfertigungs-Fabrik in der Nähe von Shanghai begonnen. Diese wurde offiziell Mitte Dezember letzten Jahres in Betrieb genommen und wird von Boeing in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Flugzeugbauer Commercial Aircraft Corp. of China betrieben.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-01-11T11:51:10+00:0010.01.2019|Categories: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für Airbus versus Boeing: Der Zweikampf geht weiter

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.