In der Rinderzucht spielt die Versorgung mit möglichst preisgünstigen Futter eine entscheidende Rolle. Gerade wenn die Futterpreise günstig sind, wollen die Züchter möglichst viele Tiere in der Aufzucht halten. Mit der US-Maisernte im Oktober/November herrscht ein Überangebot an Futter, was die Futterhändler und Züchter veranlasst ihre Lager aufzufüllen. Im Gegensatz dazu notieren im Juli/August die Preise für Futtermais auf Höchstständen.

Rinder benötigen normalerweise vier bis fünf Monate, um ihr Marktgewicht zu erreichen. Jungtiere, die in den kalten Regionen vorrangig draußen heranwachsen, entwickeln sich langsamer. Die Schlachtzahlen bleiben bis zum März gedämpft, bevor sie im April zunehmen und ihren Höhepunkt im Mai/Juni finden. In der Hitze der Sommermonate nehmen die Schlachtzahlen wieder ab und finden im August ihre Tiefststände.

Positionierung der Marktteilnehmer

Die neuesten CoT-Positionierungsdaten vom 6. März, mit Veröffentlichung vom 09.März, zeigten, dass Produzenten ihre Short-Positionen um 6.430 Kontrakte reduziert haben. SWAP-Händler hingegen haben ihre Long-Positionen um 777 Kontrakte erhöht. Vermögensverwalter und sonstige Berichtspflichtige wiederum, reduzierten ihre Long-Positionen um 7.221 und 1.029 Kontrakte. Das „Open Interest“ fiel um 2.279 auf 427.681 Kontrakte.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren