Der französische Zuckerhersteller versucht aktuell vor allem die Verschuldung abzubauen. Ziel ist bis März 2024 einen Verschuldungsgrad von unter dem 3-fachem zu haben, im Vergleich zum 5,5-fachen am 31.03.2021. Das Programm zur Veräußerung von Nicht-Kerngeschäfts-Einheiten ist allerdings hier noch nicht berücksichtigt, dürfte jedoch den Prozess effektiv beschleunigen.

Die Ergebnisse für Oktober und November des vergangenen Jahres sind sehr stark ausgefallen. Man geht auch davon aus, dass dieser Trend im Zeitraum Dezember bis März anhalten dürfte. Die EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr zum Ende März 2022 liegt aktuell bei 491 Mio. EUR.

Das Management ist fest davon überzeugt, dass der Turnaround gelingen wird. Dabei soll ein 12-Monats-EBITDA zwischen 600 und 700 Mio. EUR bis Ende September 2022 erreicht werden. Bis März 2024 soll wieder ein positiver Free Cashflow generiert werden. Die operative Marge soll 5% betragen im Vergleich zu 2% in den Jahren 2020-2021. Die Nettoverschuldung soll unter 2 Mrd. EUR zurückgehen im Vergleich zu 2,5 Mrd. EUR Ende März 2021.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren