Es gibt wieder mal Neuigkeiten: Der Vorstandsvorsitzende von Pemex, Octavio Romero, erklärte in einer Videobotschaft, dass das Unternehmen davon ausgeht, die Produktion der 125 Ku-Maloob-Zaa-Bohrlöcher, die nach einem Brand auf der Offshore-Verarbeitungsplattform E-KU-A2 am vergangenen Wochenende stillgelegt wurden, bis Montag wieder in vollem Umfang aufnehmen zu können. Pemex hat bereits 35 Bohrlöcher wieder in Betrieb genommen, aus denen 71 kbpd Rohöl gefördert werden. Weitere 29 Bohrlöcher bzw. 110 kbpd der Produktion sollen diesen Donnerstag wieder in Betrieb genommen werden, die restlichen bis kommenden Montag. Die Bohrlöcher, die Pemex am Sonntag in Ku-Maloob-Zaa stillgelegt hat, machen 421 kbpd der Rohölproduktion aus, das sind etwa 24% der Tagesproduktion von Pemex im gesamten Juli.

Diese aktuelle Meldung bestätigt, dass die möglichen Auswirkungen auf die Rohölproduktion und das EBITDA begrenzt und vorübergehend sein dürften. Angesichts der starken impliziten Unterstützung durch den mexikanischen Staat mit IG-Rating und des prognostizierten positiven Trends bei den (immer noch sehr schwachen) Bilanzzahlen in den kommenden Quartalen aufgrund der im  Jahresvergleich höheren Ölpreise bleibt die Sicht auf Pemex konstruktiv. Wir bleiben investiert. 

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren