Disney/21st Century Fox: Die Kartellwächter haben das Wort

//Disney/21st Century Fox: Die Kartellwächter haben das Wort

Disney/21st Century Fox: Die Kartellwächter haben das Wort

Am Ende ging alles sehr schnell: Letzte Woche kündigten Walt Disney und 21st Century Fox an, dass man sich über die Übernahme von einem Großteil der 21st-Century-Fox-Assets einig geworden sei. Insgesamt zahlt Disney an die Fox-Aktionäre, insbesondere Medienmogul Rupert Murdoch, rund 52,4 Mrd. USD. Inklusive der übernommenen Schulden in Höhe von rund 14 Mrd. USD ist dies damit der sechstgrößte Übernahmedeal im Mediensektor. Die Fox-Aktionäre halten zukünftig in der Folge rund ein Viertel am Disney-Konzern.

Allerdings dürfte es nun erst richtig spannend werden. Denn bei der Übernahme gibt es inhaltlich einige Fallstricke, welche die Wettbewerbshüter in Amerika auf den Plan rufen könnten. Das gilt insbesondere für die regionalen Sportsender. Denn Disney selbst hat unter seinem Dach auch den Sportsender ESPN. Hier könnte sich durch die Zusammenführung mit den Fox-Sportsendern eine entsprechende Marktkonzentration ergeben, gegen die das amerikanische Kartellamt Einspruch einlegt.

Dass die US-Kartellwächter in letzter Zeit eher auf Krawall gebürstet sind, um es einmal salopp zu formulieren, musste bekanntlich bereits AT&T erfahren. Denn wie berichtet hatte das verantwortliche USJustizministerium im November Einspruch gegen die 85 Mrd. USD schwere Übernahme von Time Warner eingelegt. Dies war auch einer der Gründe, warum der Kabelsender Comcast sowie der Mobilfunkkonzern Verizon von einem möglichen Kaufangebot für die Fox-Assets zurückgetreten waren, weil sie ebenfalls kartellrechtliche Bedenken befürchteten. Ob Disney/Fox mögliche Bedenken der Kartellwächter zerstreuen können, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. Grundsätzlich bleiben wir bei unserer Einschätzung, dass die im Zuge der Übernahme abzuspaltenden Teile wie Fox News wohl am Ende beim Murdoch-Konzern News Corp. landen werden, der mit der weiterhin in der Schwebe befindlichen Übernahme von Sky eine entsprechende Fokussierung seiner Aktivitäten erreichen möchte. Für die Anleihen von 21st Century Fox, die wir empfohlen haben, kann das weiterhin nur positiv sein. Weiter halten.

Von | 2018-01-12T15:25:23+00:00 21.12.2017|Kategorien: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für Disney/21st Century Fox: Die Kartellwächter haben das Wort

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann.Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns – anders als andere – gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.