Bereits vor 14 Tagen hatte der kanadische Flugzeughersteller Zahlen zum zurückliegenden vierten Quartal 2021 wie auch zum Ausblick `22 gegeben. Dabei konnte das Unternehmen mit einem ausgewiesenen Gewinn je Aktie von 0,03 USD die Markterwartungen deutlich übertreffen. Die von FactSet befragten Analysten hatten zuvor mit einem Verlust von 0,02 USD je Aktie gerechnet. Interessantes Detail dabei: Während die Umsätze mit 1,77 Mrd. USD leicht unter den Erwartungen blieben, konnte Bombardier sowohl beim EBITDA als auch beim EBIT besser abschneiden als erwartet und dürfte das auch ins neue Jahr hinein übertragen können, wenn man sich die Book-to-Bill-Ratio von derzeit 1,53 anschaut.

Beim Ausblick gab sich Bombardier eher verhalten. Sowohl beim Umsatz (erwartet mehr als 6,5 Mrd. USD) wie auch beim EBITDA (mehr als 825 Mio. USD) liegt man derzeit noch unter den Markterwartungen, stellt damit allerdings trotzdem weiterhin einen positiven Wachstumstrend dar. Ganz frisch hat der Flugzeugbauer auch noch seine MittelfristPläne bestätigt. Diese gehen mit Zielrichtung 2025 von Umsätzen bei rund 7,5 Mrd. USD aus mit einem bereinigten EBITDA von rund 1,5 Mrd. USD, einer Marge von rund 20% und einer Ratio Nettoverschuldung zum EBITDA von rund dem 3-fachen. Das wäre gegenüber dem Ist-Zustand eine signifikante Verbesserung. Zuletzt lag man 2013 in diesem Bereich.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren