Banken: Weiter Druck aus Basel

//Banken: Weiter Druck aus Basel

Banken: Weiter Druck aus Basel

Die nun beginnende heiße Phase der Berichtssaison zum abgelaufenen dritten Quartal stellt natürlich wieder einmal als erstes die Banken in den Mittelpunkt. Allerdings könnte hier schnell ein anderes Thema dominieren. Denn aus der Schweiz kommen wieder einmal, sagen wir es mal so, herausfordernde Nachrichten. So hat der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, der auch das gleichnamige Regelwerk überwacht, eine aktuelle Zwischenbilanz gezogen über die Kapitalausstattung von insgesamt 105 globalen  Kreditinstituten. Das auf den ersten Blick durchaus mit einem positiven Grundtenor.

Denn insgesamt haben diese Banken bis Ende letzten Jahres ihre Kapitalreserven auf rund 3,72 Bio. EUR erhöht und damit in nur  siebeneinhalb Jahren durchschnittlich verdoppelt. Die aktuelle harte Kernkapitalquote liegt bei durchschnittlich 12,7%, ein Plus von  durchschnittlich sechs Prozentpunkten gegenüber 2011. Dabei verlangt das aktuelle Regelwerk Basel III ein hartes Kernkapital von 7% (8,5% inklusive ergänzenden Kernkapital und 10,5% Gesamtkapital). Also alles in Ordnung? Mitnichten!

Denn schon steht eine weitere Verschärfung der Kapitalregeln auf dem Programm, das sogenannte Basel IV. Das bedeutet konkret, dass derzeit  eine Finanzierungslücke von weltweit 23,5 Mrd. EUR errechnet wird. Das klingt, bezogen auf die globale Bankbranche, nach nicht viel.  Entscheidend aus unserer Sicht ist allerdings, wer hier am stärksten draufsatteln muss. Und da trifft es erneut die deutschen Großbanken. So  wird hier ein Anteil von rund 14 Mrd. EUR durch insgesamt sieben deutsche Großbanken (die privaten plus Genossenschaft- und  Sparkassenzentralen) errechnet. Kleinere Institute sollen davon nicht betroffen sein.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-10-07T14:29:29+00:0004.10.2019|Categories: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für Banken: Weiter Druck aus Basel

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.