Der Aufreger Ende letzter Woche kam aus den USA

//Der Aufreger Ende letzter Woche kam aus den USA

Der Aufreger Ende letzter Woche kam aus den USA

Der Aufreger Ende letzter Woche kam aus den USA. Denn erstmals seit mehr als einer Dekade fiel der Zinsspread zwischen kurzen US- Anleihen (drei Monate) und zehnjährigen Treasuries unter die magische Marke von Null. Sprich: Die Zinskurve wurde invers. Wir  hatten in den vergangenen Monaten dieses Thema schon angesprochen und es hat grundsätzlich nichts von seiner Brisanz verloren.  Denn eine inverse Zinsstruktur gilt immer noch als Vorbote einer Rezession. Und das sogar sehr zuverlässig. Denn die letzten sieben Rezessionen  wurden genau durch solch eine inverse Zinskurve angekündigt.

Dennoch bricht nun die Diskussion los, ob daraus die gleichen Schlüsse gezogen werden können. Dabei zeigt sich derzeit ein recht interessantes Bild. Denn während beispielsweise in den meisten Medien Alarm geschlagen wird, zeigen sich viele Anlageprofis und auch letztlich Notenbänker eher zurückhaltend bezüglich einer Interpretation als Rezessions-Warnsignal. Dieser Gruppe hat sich sogar die ehemalige Fed-Chefin Janet Yellen angeschlossen. Denn  letztlich geht es um die Frage, ob angesichts des derzeitigen Zinsniveaus solche inversen Strukturen nicht Fehl-Signale senden könnten. Verwiesen wird dabei insbesondere auf die Unternehmens-Spreads, die bislang zwar durchaus eine Konjunkturabkühlung, aber eben keine Rezession signalisieren.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-03-29T14:26:39+00:0029.03.2019|Categories: Allgemein|Kommentare deaktiviert für Der Aufreger Ende letzter Woche kam aus den USA

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.