Die personelle Hängepartie beim französisch-niederländischen Carrier Air France-KLM ist vorbei. Nachfolger des im Mai zurückgetretenen früheren Chefs Jean-Marc Janaillac wird Benjamin Smith. Dieser ist in der Branche kein unbeschriebenes Blatt. Denn bislang war er Chief Operating Officer und Präsident Airlines bei Air Canada. In dieser Eigenschaft gilt er als Sanierer und harter Verhandlungspartner. Er konnte bei Air Canada erfolgreich Tarifkonflikte ausfechten und mit Piloten und Kabinenpersonal langfristige Tarifverträge abschließen.

Allerdings dürfte der neue Job bei Air France-KLM für ihn eine echte Herausforderung werden. Denn schon vor seiner Ernennung machten die französischen Gewerkschaften breite Front gegen ihn. Dabei geht es den Gewerkschaften augenscheinlich vor allem darum, dass mit Smith erstmals seit der Fusion von Air France und KLM vor 14 Jahren ein Nicht-Franzose Chef wird.

Und es wird ihm vorgeworfen, dass er die Besonderheiten des so genannten „französischen Sozialdialogs“ nicht kenne. In die Praxis heißt das übersetzt, man fürchtet, dass Smith gegenüber den Tarifforderungen der Gewerkschaften deutlich unnachgiebiger bleibt als seine Vorgänger.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren