Dear Mr. President!

//Dear Mr. President!

Dear Mr. President!

Es war wieder einmal der amerikanische Präsident, der mit der Ankündigung einer weiteren Erhebung von Einfuhrzöllen dem ohnehin orientierungslosen Marktgeschehen an den Weltbörsen die Richtung vorgab. Und China setzte mit einer – wenn auch nur leichten – Abwertung des Yuan gegenüber dem Dollar in den vergangenen Tagen noch eins drauf.

Mit dem Wechselkurs hat China eines der wichtigsten Instrumente, mit denen die chinesische Regierung auf den  zunehmenden Druck der USA reagieren kann, ins Spiel gebracht. Insbesondere in einer Zeit, in der sich die Wirtschaft  verlangsamt und die Machtkonzentration, die die Regierung unter Xi Jinping eingeleitet hat, innerhalb und außerhalb Chinas  sowie in Hongkong in Frage gestellt wird. Der Schuss könnte allerdings nach hinten losgehen, da die  Situation auch Instabilität bringen und die Kapitalflucht beschleunigen kann, während China von einer Leistungsbilanzüberschusswirtschaft zu einer Wirtschaft mit Defiziten übergegangen ist.

Nach den Erfahrungen vom Sommer 2015, als ein ähnlicher Schritt verheerende Auswirkungen auf die  chinesischen Märkte hatte und zu massiver Kapitalflucht führte, haben die Behörden die  Daumenschrauben mit verschiedenen Kontrollen und administrativen Barrieren angezogen, um solche  Ereignisse zu verhindern. Dabei sind die Tagesordnungen in Washington DC und Peking von innenpolitischen  Überlegungen und nationalistischen Impulsen bestimmt, um Unterstützung zu gewinnen und die eigene Macht zu festigen.  Auf chinesischer Seite wird seit längerem versucht, mit geld- und fiskalpolitischen Maßnahmenpaketen die wirtschaftlichen  Auswirkungen des Zollstreits zu lindern. Nun zeigt eine Reihe von Indikatoren, dass der Tiefpunkt in der konjunkturellen  Abwärtsentwicklung bald hinter uns liegt. Doch ohne weitere Verwerfungen dürfte es nicht bleiben.  

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-08-09T11:37:57+00:0008.08.2019|Categories: Aktienmarkt|Kommentare deaktiviert für Dear Mr. President!

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.