Die wiederholten Anläufe auf die Marke von 11.000 Punkten in den vergangenen Tagen scheiterten – und das, obwohl auch die Wallstreet tendenziell höher schloss. Der S&P 500 kratzte zuletzt am Widerstand bei rund 2.625 Punkten.

Die Erholung hat nun – einen Tag vor dem Optionsauslauf Januar – wichtige Chartmarken zu knacken. Man darf ja nicht vergessen, dass alle Aktienindizes nach wie vor den Abwärtstrendkanal noch nicht verlassen haben. Parallel hierzu befürchtet man größeres Ungemach von der nun gestarteten Berichterstattung über das vierte Quartal. Sollten die Unternehmen weiterhin zeigen, dass die konjunkturelle Abschwächung weniger stark ausfällt als von den Anlegern erwartet, wäre das der Anschub, um aus dem Trendkanal nach oben auszubrechen. Bislang gab es in USA starke Quartalsergebnisse im Bankensektor. Bank of America und Goldman Sachs haben die US-Börsen mit hohen Gewinnen überrascht. Die Bank of America erreichte mit 7,3 Mrd. USD Gewinn dreimal so viel wie im Vergleichsquartal des Vorjahres. Goldman Sachs punktete bei den Anlegern mit starken Einnahmen im Aktienhandel. Alle Banken verzeichneten aber Rückgänge im Anleihengeschäft. Den Aktien brachten die Zahlen ordentliche Kursgewinne.

Auch der führende US-Aluminiumkonzern Alcoa hat im 4. Quartal 2018 dank besserer Geschäfte mit Bauxit und Aluminumoxid 43 Mio. USD verdient. Letztes Jahr stand hier noch ein Verlust von knapp 200 Mio. USD. Der Umsatz stieg um 5,4% auf 3,34 Mrd. USD. Für das laufende Quartal hofft Alcoa auf höhere Preise und niedrigere Rohstoffkosten.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren